Ausbilder*in künstliche Kletteranlagen

Die Ausbildung zum*zur Ausbilder*in künstliche Kletteranlagen ist der erste Schritt auf dem Weg zum Trainer*in C - Sportklettern. Mit dieser Qualifikation können Einführungskurse für künstliche Kletteranlagen angeboten sowie Trainingseinheiten für Sportklettergruppen erstellt werden.

Allgemeine Zulassungsvoraussetzungen: 
  • Vollendung des 18. Lebensjahres (zum Lehrgangsende)
  • Mitglied der NaturFreunde oder eines Gastverbandes
  • Nachweis Erste-Hilfe-Ausbildung (9 LE, nicht älter als 2 Jahre)
Spezielle Anforderungen: 
  • Beherrschung des Schwierigkeitsgrad VI (UIAA-Skala)
notwendige Ausrüstung: 
  • Kletter- und Sportbekleidung
  • Sportschuhe für die Halle
  • Kletterschuhe
  • Sportkletterhüftgurt
  • Einfachseil pro 2 Teilnehmer*innen
  • 2 Bandschlingen 120 cm, vernäht
  • 8 Expressschlingen mit Karabinern
  • 2 HMS-Karabiner (3-Wegeverschlusskarabiner)
  • Sicherungsgerät: Autotube oder Halbautomat
  • Kurzprusik 5-6 mm, ca. 30 cm lang
  • Erste-Hilfe-Ausstattung
Lizenzierung: 

Mit bestandener Prüfung erhalten die Teilnehmenden einen drei Jahre gültigen Sportausweis mit der Bezeichnung "Ausbilder künstliche Kletteranlagen", der von der Bundesfachgruppe Bergsport der NaturFreunde Deutschlands ausgestellt wird.

Ein gültiger Übungsleiter*innen-Ausweis ist auch die Grundlage für den erweiterten Versicherungsschutz der NaturFreunde Deutschlands. Denn für alle Übungsleiter*innen mit gültigem Übungsleiter*innen-Ausweis besteht neben einer Unfall- und Verbandshaftpflichtversicherung eine zusätzliche Strafrechtsschutzversicherung, sofern sie ihre Tätigkeit ehrenamtlich ausüben.

Für die Verlängerung der Lizenz ist mindestens alle drei Jahre eine Fortbildung nötig